Mein Warenkorb

Ihr Warenkorb ist derzeit leer.

Alle Produkte shoppen

5 Wissenswertes über Sklerodermie

Sklerodermie ist eine seltene Autoimmunerkrankung, die Haut und Bindegewebe befällt. Es kann Entzündungen, Hautverhärtungen und Probleme mit inneren Organen verursachen. Es gibt keine Heilung für Sklerodermie, aber es gibt Behandlungen, die helfen können, die Symptome zu kontrollieren. In diesem Beitrag werden wir Sklerodermie im Detail besprechen, einschließlich ihrer Diagnose und wie sie diagnostiziert wird Behandlungen. Wir werden auch 5 Dinge auflisten, die Sie über Sklerodermie wissen müssen!

Wie bekommt man Sklerodermie?

Auf diese Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort, da sich Sklerodermie auf unterschiedliche Weise entwickeln kann. In einigen Fällen wird Sklerodermie durch eine Infektion oder Verletzung verursacht. In anderen Fällen kann es das Ergebnis einer zugrunde liegenden Autoimmunerkrankung sein. Einige Menschen können auch mit einem Gen geboren werden, das sie mit größerer Wahrscheinlichkeit an Sklerodermie erkranken lässt.

Was sind die Symptome von Sklerodermie?

Die Symptome der Sklerodermie können von Person zu Person variieren. Dazu können gehören:
  • Verhärtung und Straffung der Haut
  • Rötung und Schwellung der Haut
  • Raynaud-Phänomen, bei dem Finger und Zehen bei Kälte blass oder blau werden.
  • Gelenkschmerzen
  • Schwierigkeiten beim Schlucken oder Atmen.
  • Probleme mit inneren Organen wie Nieren, Herz oder Lunge.
Rotlichttherapie vorher und nachher

Wie wird Sklerodermie diagnostiziert?

Sklerodermie wird anhand einer Kombination aus Symptomen, Anamnese und Labortests diagnostiziert. Eine körperliche Untersuchung kann auch durchgeführt werden, um nach Veränderungen in der Haut und anderen Geweben zu suchen. Es gibt keinen spezifischen Test zur Diagnose von Sklerodermie, daher kann es manchmal schwierig sein, eine Diagnose zu stellen.
Rotlichttherapie vorher und nachher

Wie wird Sklerodermie behandelt?

Es gibt Behandlungen, die helfen können, die Symptome zu kontrollieren. Die Behandlungen für Sklerodermie variieren je nach Person und Schweregrad der Erkrankung. Einige gängige Behandlungen umfassen:
  • Medikamente – Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die zur Behandlung von Sklerodermie eingesetzt werden können, darunter Kortikosteroide, Immunsuppressiva und entzündungshemmende Medikamente.
  • Lichttherapie - Dies beinhaltet die Exposition gegenüber ultraviolettem Licht oder anderen Formen der Lichttherapie, die helfen können, die mit Sklerodermie verbundenen Hautprobleme zu verbessern.
  • Physiotherapie – Physiotherapie kann helfen, Gelenkschmerzen und Steifheit zu verbessern.
  • Chirurgie - In einigen Fällen kann eine Operation erforderlich sein, um durch Sklerodermie verursachte Schäden an inneren Organen zu reparieren.

Lichttherapie bei Sklerdoerma

Die Lichttherapie ist eine Behandlungsoption für Sklerodermie, bei der ultraviolettes (UV) Licht verwendet wird, um die Entzündung und Verhärtung der Haut zu reduzieren. Die Lichttherapie kann in einer Arztpraxis oder zu Hause mit einem speziellen UV-Lichtgerät durchgeführt werden.
beste Rotlichttherapie vorher und nachher
Es gibt mehrere Vorteile der Lichttherapie bei Sklerodermie.
  1. Es kann helfen, das Erscheinungsbild der Haut zu verbessern, indem es Rötungen und Schwellungen reduziert.
  2. Es kann auch verwendet werden, um Gelenkschmerzen und andere Symptome zu lindern.
  3. Es ist eine sichere und nicht-invasive Behandlungsoption. Dies bedeutet, dass keine Operation oder Injektionen erforderlich sind und die Anwendung für die meisten Menschen sicher ist.
  4. Es ist erschwinglich und leicht zugänglich. Die Lichttherapie ist auch eine relativ kostengünstige Behandlungsoption im Vergleich zu einigen anderen Behandlungen, die für Sklerodermie zur Verfügung stehen.
Wenn Sie eine Lichttherapie zur Behandlung von Sklerodermie in Betracht ziehen, sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt darüber. Sie können Ihnen dabei helfen, festzustellen, ob es die richtige Behandlung für Sie ist, und Sie bei der optimalen Anwendung unterstützen.
Sklerodermie ist eine seltene Autoimmunerkrankung, die Entzündungen, Hautverhärtungen und Probleme mit inneren Organen verursachen kann. Während es keine Heilung für Sklerodermie gibt, gibt es Behandlungen. In diesem Blog haben wir ausführlich über Sklerodermie gesprochen, einschließlich ihrer Diagnose und Behandlung.
Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, an Sklerodermie leidet, sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt über die besten Behandlungsmöglichkeiten.